Cupidos Babys sind da

6 Mädchen 💖💖💖💖💖💖 und 1 Junge 💙

Gestern, den 2.01.19 hat Cupidos Geliebte um 13:00 Uhr ganz still und heimlich unter der Eckbank im Esszimmer etwas Fruchtwasser verloren. Diese Hündin wurde am 3.11.18 nur ein mal gedeckt und das am 15. Tag der Läufigkeit, also war sie gestern erst am 61. Tag ihrer Trächtigkeit. Sie hatte am 1.01.19 fast den ganzen Tag eine Körpertemperatur von 37.1, hat nicht gescharrt, hat nicht gehechelt, hat viel geschlafen und hat sich die meiste Zeit unter der Eckbank in der hinterste Ecke aufgehalten. Gassi war sie und sie lief und rannte sogar auch, obwohl sie einen schweren Ranzen mit sich tragen musste. Das einzig Ungewöhnliche war, dass sie in der Früh nicht fressen wollte. Später hat sie dann aber doch aus der Hand gefressen und abends hat sie sogar ihre Portion mit Appetit aus ihrem Fressnapf gemampft. Nachts schlief sie zusammen mit ihren Besitzern in ihrem Bett, was auch ungewöhnlich war. Gestern gegen 13:00 Uhr war sie Gassi, dann wurde ihre Temperatur gemessen, die immer noch auf 37.1 war und als ich hörte, dass sie total ruhig unter ihrer Eckbank schläft, habe was gegessen und mich hinlegen wollen. Dachte, dass wir noch ewig Zeit haben werden bis die Hündin loslegen wird. Gegen 13:30 Uhr fragte ich noch mal nach dem Befinden der Hündin und Temperatur. Als ob ich was gespürt hätte! Als ihre Besitzerin die Kleine vorgelockt hat und Temperatur messen wollte, sah sie dass die Rute nass ist und fand unter der Bank eine kleine schleimige, klare Pfütze. Nun zog ich mich an, packte mein Zeug ein und fuhr hin, denn Allys Babys wollten nicht mehr warten. Als ich ankam, war außer der Wurfkiste noch nichts für die Geburt vorbereitet. Boah! Die Familie dachte auch, dass sie noch 2 Tage Zeit für die Vorbereitungen haben. Naja, die paar Unterlagen und Handtücher waren schnell geholt. Die Waage hatte ich dabei, Papierrolle, Desinfektionsmittel und Handschuhe waren auch schnell in der Reichweite und die Hündin haben wir auch schnell aus ihrem Loch geholt und in die Küche, wo wir mehr Platz als unter der Eckbank hatten 😁, gelockt. Sie hatte schon leichte Presswehen!!!!! Liebe Zeit! Mit der Küche war sie absolut nicht einverstanden und wollte sich ständig unter ihrer Bank schleichen. Die Kinder und die Besitzer habe sie beruhigt und mit Mühe und Not nahm sie unseren Lagerplatz an. Es hat nicht lange gedauert und das erste Mädchen kam auf die Welt. Ally hat die Fruchtblase abgeschleckt, aber nicht aufgemacht, hat so verwundert zu dem Ergebnis ihrer Bemühungen geschaut, ist aufgestanden und weg gerannt. Sie steuerte die Tür zum Esszimmer an, weil sie sich unter die Eckbank verkriechen wollte. Ich habe das Baby ausgepackt, abgenabelt und trocken gerubbelt. Ally hat ihr Baby angeschaut, beschnuppert und dann wollte sie es nicht mehr angucken. An die Zitzen hat sie die Kleine nur so lange gelassen bis sie gespürt hat, dass die Mini richtig ziehen kann. Hajajajjj! Nun gut. Ich habe das Baby immer wieder an die Zitzen angedockt und Sandra und die Kinder, die unbedingt dabei sein wollten, haben Ally beruhigt. Sie presste nach einer kurzen Weile eine eine leere, unbefruchtete Blase aus. Kurz danach kam aus Geburtskanal einen Schwall Fruchtwasser raus. Shit! Die Fruchtblase des nächsten Babys war geplatzt. Ich habe gleich geschaut wie weit vor dem Ausgang das Baby ist. Es kam in der Steißlage. Ich spürte seine Rute und die Beinchen. Wenn ein Welpe in der Fruchtblase ist und er andersrum auf die Welt kommt, ist normalerweise alles in Butter. Wenn er aber ohne Fruchtblase auf die Welt kommt, können es Probleme geben, was gestern auch der Fall war. Als ich mit Allys Hilfe das Baby geholt habe und das hat wirklich nicht lange gedauert, sah ich, dass seine Rute recht lila war. Der Kleine hat versucht zu atmen, sein Maul aufgerissen und hat nach Luft geschnappt. Ich habe ihn gesaugt, mit dem Kopf nach unten gedreht und ihn geschwungen, habe seinen Nacken gerubbelt und er hat geschrien. Ally hat das Baby angenommen, seinen Mutterkuchen gefressen, ihn abgeschleckt und ihm beim Atmen helfen wollen. Nach einer Weile hat sie sich um ihre Tochter gekümmert und mir den Kleinen überlassen. Ich habe weiter gesaugt, gerubbelt und beatmet. Der Kleine schnappte nach Luft. Dieser Anblick hat mir und der ganzen Familie die Herzen zerrissen. 💔💔💔 Ich habe den Herrchen mit dem Jungen zum Tierarzt geschickt. Die ältere Tochter, die mitfuhr hat den Kleinen die ganze Strecke am Nacken gerubbelt, damit er schreit und nicht einschläft. Einem Mädchen von 16 Jahren so eine Aufgabe aufzubürden war nicht leicht, wir hatten aber keine andere Wahl. Lena hat die ganze Zeit gehofft und geweint. Ich weine gerade auch wieder. 😢😢😢 Sie sind also weggefahren und das nächste Baby kam gleich nachdem sie weg fuhren. Ally hat danach all ihre Welpen, die sie auf die Welt brachte ausgepackt, abgenabelt, ihren Kreislauf mit ihrer Zunge angeregt und war von dem Zeitpunkt eine vorbildliche gebärende Mama. Der Sandra und mir ist ein ganzer Berg vom Herzen gefallen. Ihr Ehemann und Lena waren sehr lange bei der Tierärztin geblieben. Wir sagten uns, dass es ein gutes Zeichen sei, wenn sie mit dem Kleinen so lange wegbleiben, weil er dann noch lebt. 🙏 Die nächsten Babys kamen recht flott auf die Welt, waren fit, schwer und munter. Sie sind sehr hell, haben wunderschöne Gesichter und manche haben Cupidos Schädel. Es werden wunderschöne Hunde aus diesen kleinen Schätzen werden. 💖💖💖 Nach etwa 1 1/2 Stunden kamen Rainer und Lena mit dem Kleinen zurück. Er lebte. Frau Doktor hat alles was in ihrer macht stand für ihn getan. Sie sagte, dass er richtig viel Wasser tief in der Lunge hatte, Wasser das sie aus dieser tiefen Stelle nicht absaugen kann. Sie sagte auch, dass der Kleine sterben wird. 😭😭💔😭😭 Diese Traurigkeit und diese Schmerzen, die man empfindet als man ein Baby, dass schon gelebt, sich bewegt und auch wenn sehr mühsam doch geatmet hat, kann ich nur schwer beschreiben. Man hat doch noch die Hoffnung, das der Winzling überlebt und, dass sich der Arzt geirrt hat. Ich nahm ihn wieder und habe versucht ihn zum richtig Luftholen zu bewegen. Er hat mein Atem angenommen und hat immer wieder versucht nach Luft zu schnappen. Die Kinder haben geweint, die Mutter hat geweint, ich habe geweint und sogar Rainer hat geweint. Wir sahen wie dieser kleiner Kerl kämpft und Luft holen wollte und wir konnten ihm dabei nicht helfen. Machtlos gegenüber der Natur. Ally hat den kleinen Kerl sogar abgeschleckt und ist immer wieder mit ihrer Zunge über sein Maul gefahren. Irgendwann hat sie dann den Kampf aufgegeben. Lena hat das Baby dann genommen, sich neben dem Heizkörper gesetzt und es weiter massiert. Dabei hat das Mädchen die ganze Zeit geweint und ihre Geschwister, wessen Gesichter tränennass waren, haben ihre große Schwester getröstet. Irgendwann haben die Kinder den Kleinen zu seinen Geschwistern gelegt, wo er sich eingekuschelt und sich sehr ruhig verhalten hat. Er wurde kälter und kälter. Seinen letzten Atemzug hat er in Lenas Armen getan. Er durfte nur 2 1/2 Stunden auf dieser Welt sein. 💔😭💔 Ich kann mich an diesen Momenten nicht erinnern und ich kann diese Zeilen hier nicht schreiben ohne dass ich eine unendliche Trauer empfinde und ohne dass ich dabei weine und weine. Ich weiß nicht ob es besser gewesen wäre, wenn die Tierärztin den Kleinen eingeschläfert hätte und ich will auch nicht darüber nachdenken. Lena ist sehr traurig und kann sich noch nicht so richtig an den Babys erfreuen. das wird sich aber ändern. Die Babys werden sie wieder zum Lachen bringen, den Kleinen wird sie aber nie vergessen. 💔

Wir haben uns so auf dich gefreut, du kleiner Schatz, doch kurz nachdem wir dich in den Armen halten und betrachten durften, bist du gegangen. Nun wirst du für immer im Himmel mit den Engeln spielen dürfen und eines Tages, werden wir alle zu dir kommen.

🖤🖤🖤

Kurz nach 16:30 Uhr kam noch ein hübsches Mädchen auf die Welt. Danach hatte Ally noch leichte Wehen. Wir haben sie nach draußen geführt, wo sie schnell Pipi und Kacka gemacht hat. danach hat sie an die Leine wie ein Stier gezogen, denn sie wollte schnell zu ihren Babys. Bevor sie zu ihnen durfte, habe ich sie in die Dusche gesteckt um ihr den Hinterteil und Rute abzuwaschen. danach habe ich ihren Bauch abgetastet und auf jeder Seite noch Babys gespürt. Um 18:20 Uhr habe ich ihr Wehenmittel gespritzt, weil sie nur noch leichte Wehen hatte und das Mädchen kaputt war. Sie hat nach einer Weile eine leere Blase raus gepresst und um 19:20 Uhr kam der Nächste Hammer. 😢 Ein schöner Junge, der noch in der Blase war, hat sich gar nicht bewegt und auch gar nicht geatmet nachdem ich die Blase aufgemacht habe. Ally hat an ihrem letzten Baby fast keine Interesse gezeigt. Sie hat ihn nur kurz abgeschlekt und sich dann schlafen gelegt. Den Mutterkuchen hat sich nicht mal angeguckt. Natürlich habe ich versucht dem Baby Leben einzuflößen. Er tat aber nicht mal ein Luftschnapper. Gar nichts. Als ich ihn mit dem Kopf nach unten gedreht und ihn geschwungen habe kam Flüssigkeit aus seinem Maul und Nase. Man könnte sagen, der Sauerstoff aus seinem Mutterkuchen hat nicht mehr gereicht und er hat Fruchtwasser eingeatmet. Die Geburt hat aber nicht so lange gedauert, dass das die Erklärung für seinen Tot wäre. Manche Hündinnen brauchen für die Geburt von 9-10 Welpen 12 Stunden oder länger und die Babys schaffen es dennoch. Möglicherweise hat sich das Baby sehr früh von der Mutter gelöst und darum hat ihm sein für ihn vorgesehene Menge Sauerstoff nicht gereicht. Auf jeden Fall hat uns dieser Vorfall das bisschen Euphorie, das wir noch empfanden, genommen. Manche Züchter sagen: “Die Natur sortiert aus und lässt nur die lebensfähigen Kreaturen überleben”. Wenn ich diesen Spruch höre, kotze ich! Diese Aussage stimmt nicht immer.

Bei meinem ersten Wurf vor fast 7 Jahren kam das letzte Baby um 19:30 Uhr. Meine Sunny lag ruhig mit ihren Babys in der Wurfkiste und hat geschlafen. Ich war so voller Adrenalin und Serotonin, dass ich nicht schlafen konnte und stand auf die Knie vor der Wurfkiste und hab die kleine Wunder beobachtet. Nachts um 1:50 Uhr (das weiß ich noch wie heute), sah ich wellenförmige Bewegungen an Sunnys Bauch. Ich dachte, dass sie Nachwehen hat. Sunny lag einfach auf der Seite und hat nicht einmal gezwinkert. Bei der zweiten wellenförmige Bewegung, sah ich dass Sunnys Rute sich ein wenig bewegte. Ich hob ihre Rute und fand da ein Baby in einer Fruchtblase. Gott! Ich habe das Baby aus der Blase befreit, es der Sunny hingehalten, sie hat es abgenabelt aber abschlecken wollte sie es nicht. Das Baby hat nicht geatmet. Bin mit der Kleinen (unsere Jane) in die Küche, Licht an, habe ihr den kleinen Finger in den Rachen geschoben und sie hat ein Würge-reiz von sich gegeben. Nun habe ich sie mit dem Mund abgesaugt und sie beatmet. Sie bewegte sich und hat dann auch selbständig geatmet. Sunny wollte sie aber nicht haben. Sie hat sie beschnuppert und sobald die Kleine an die Zitzen wollte, hat sie sie mit der Pfote weg gefegt. Nun blieb ich neben der Kiste, damit Sunny mit dem Scheiß aufhört. Die Kleine hat getrunken und war eigentlich ganz fit. Kurz nach 3:00 Uhr hat sie mit dem Weinen angefangen und sie weinte wirklich wie ein Baby. Natürlich wusste ich damals nicht was mit ihr nicht stimmte und natürlich ist kein Arzt ans Telefon. Jane hat bis kurz vor 7:00 Uhr, als dann unsere Tierärztin ans Telefon ging, geschrien. Willy ist mit ihr in die Praxis, wo Frau Doktor die Kleine klistiert hat. Sie hat eine laaaaange Wurst ausgeschieden und hat eine krampflösende Spritze bekommen. Nun war unser Mädchen ruhig und hat in einem Wäschekorb auf einer Wärmflasche geschlafen. Ihre Mutter wollte sie immer noch nicht schlecken, oder an den Zitzen lassen. Gegen Mittag ging das Schreien wieder los. Willy ist wieder mit ihr zum Tierarzt, wo sie noch einmal klistiert wurde und die Arme dadurch sich erleichtern konnte. Ich habe ihr den Popo und den Bauch schon massiert, nun tat ich das wohl nicht richtig. Heutzutage weiß und kann ich mehr. Damals hatte ich durch meinen Beruf zwar medizinische Kenntnisse, nur wusste ich nicht, dass man dieses Wissen auch auf Hunde/Welpen anwenden kann. Willy brachte mir eine kleine Klistierspritze mit Klistiergel von der Frau Doktor, damit ich die Kleine, wenn sie wieder nicht koten kann, klistiere. Sie lag auf ihrem Wärmekissen und schlief. Wenn sie Hunger hatte, legte ich sie an den Zitzen. In meinem Beisein hat sich Sunny nicht getraut der Kleinen Eins zu verpassen. Und so ging es zwei Tage lang. Jane war sehr klug. Sie wusste ganz genau, dass sie sich durch Sunnys Hinterläufe zu den hinteren Zitzen schleichen muss, damit Sunny sie nicht erreichen kann. Am zweiten Tag sah ich wie Jane um die Sunny rum robbt, um Sunnys Kopf und sich dann auf Sunnys Vorderläufe liegenbleibt. Ujjjj! Ich stand mit meiner Hand über Sunnys Kopf griffbereit. Sunny beschnupperte erst die Kleine von oben bis unten, hat sie beäugt und untersucht und plötzlich hat Sunny unsere süße, verfressene Jane abgeschleckt. Sie hat ihre Tochter nach 2 tagen doch angenommen. Damals haben nicht nur ein Tierarzt Jane aufgegeben und gesagt, dass Jane sterben wird. Die Natur wieder!!! Die tut was ihr gerade in dem kram passt. Nun hatten alle Unrecht und die Natur hat sich Jane nicht geholt. Sie hat überlebt und war unser verfressener Sonnenschein: Sie war die erste an die Milchbar/Fressnapf und war auch als letze mit dem Trinken/Fressen fertig. Manchmal ist sie über das Futter in dem Napf eingeschlafen. Jane lebt etwa eine Stunde von uns entfernt und wird in März 7 Jahre alt werden. Vermisse dich meine Dicke!

Nun zu Ally und ihren Babys wieder: Nachdem Ally den toten Jungen geboren hat, sind wir noch mal mit ihr raus gelaufen, wo ich ihren Bauch nachdem sie ihr Geschäft gemacht hat, abgetastet habe. Sie war leer. Um 20:30 Uhr, spritze ich ihr noch mal das Wehenmittel. Ally hat sich schlafen gelegt, war ganz ruhig und hat ihre Babys nuckeln lassen. Nachdem wir sauber gemacht haben und die Ally und die Babys zu Ruhe kamen, bin ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge nach Hause gefahren.

Ich bekam heute die Meldung, dass Ally ihre Mutterrolle sehr ernst nimmt, dass sie die Babys gut abputzt, aber dass es sie fast hebt wenn sie den Kot abputzen muss und dass die Babys gut trinken und sie schon zugenommen haben. Jetzt muss nur noch Ally gut fressen, damit sie selber zunimmt und sie genug Milch für die kleine Bande produzieren kann. Die Babys wieder alle über 430 g, aber Ally hat in der Trächtigkeit abgenommen. Sie wird sehr gut gepflegt und wird auch wieder ihr normales Gewicht erreichen.

Allys Familie wünsche ich viel Kraft, viel Spaß, jede Menge Freude und nur großartige Familien für ihren kleinen Schätzen. Ihr Zwerge werdet groß und stark, gesund und hübsch und bereitet euren Zieh-und zukünftigen Familien nur Freude! Hab euch sehr lieb! Eure Uroma! 💓

Update am 6.01.19

Cupidos und Allys Babys geht es wunderbar. Sie sind heute 4 Tage alt und schon einige Gramm schwerer. Alle Babys haben super und gleichmäßig zugenommen. Täglich bekomme oder klaue ich Bilder von der glücklichen Ziehfamilie. Die Mutter ist eine tolle Hündin, die ganz genau weißt was zu tun ist. Sie hat zurzeit einen etwas weicheren Kot, was aber nachdem sie 6 Mutterkuchen gefressen hatte, normal ist. Das wird bald anders sein. Sie bekommt ihr gutes Trockenfutter (Welpenfutter mag sie nicht fressen) mit etwas gekochtem Milchreis eingereicht, zum Fressen. Milch hat sie genug, denn die Kleinen sind sehr ruhig und zufrieden. Die ganze Familie, sogar die jüngeren Kinder helfen mit und alle haben bis jetzt großartige Arbeit geleistet. Sie lieben die Kleinen. 💖💖💖 Die Wurfkiste steht in der Küche, die recht groß ist und Ally ist mit dieser Lösung sehr zufrieden. Bin auf diese “neue Urenkel” und ihre Entwicklung sehr gespannt. Die Meisten sind bis jetzt kleine “Cupidos”. 💗💗💗